Wild‘n‘France Morgenreport – Urlaub kurz vorm aus!

Abenteuerlich ging es für uns dann erstmal ganz und gar nicht weiter. Abenteuerlich war es schon, nur ging es nicht voran. Auf dem Weg nach Gampel fing die Vorglühlampe an zu blinken und der Bus bewegte sich nur noch im Notlauf ohne jegliche Leistung fort. Wir haben das Problem selber nicht in den Griff bekommen und mussten den ADAC rufen, welcher sich auch ziemlich schwer tat, das Problem zu lösen. Der Bus war schlichtweg einfach nicht in Redelaune und kommunizierte nicht mit den netten Herren der Garage Gemmi. Die wage Aussage, die am Ende getroffen wurde, war, irgendwas mit dem Turbo. Turbo ist die Abkürzung für: Lass dein Auto vom ADAC nach Hause transportieren, die Reparatur kannst du dir in der Schweiz eh nicht leisten!

Notgedrungen haben wir die Nacht auf dem ortsansässigen Campingplatz verbracht und sind am nächsten morgen direkt zu einer VW Werkstatt gefahren. Banges warten und dann die erlösende Nachricht: Schuld war ein kaputtes Kabel, welches binnen einer halben Stunde repariert werden konnte. Um 9 waren wir wieder auf der Straße.

Der Weg von Thun aus nach Nizza führt über den Simplonpass. Ich dachte, wir werden irgendwie über die Autobahn fahren und dann erlebten wir aber ein unglaubliches Naturschauspiel. Zunächst ging es immer hoch den Berg hinauf. Die Wolken hingen sehr tief und malten uns ein mystisches Bild. Ganz oben befanden wir uns dann auf über 2000m über dem Meeresspiegel und anschließend ging es zwischen den Bergen durch eine Schlucht bergab. Wir fühlten uns wie Moses der das Meer gespaltet hat, nur waren es bei uns die Berge. Als ob die Straße gerade erst für uns gebaut wurde, zog sie sich dicht am Berg vorbei ins Tal. Kleine, urige Orte am Wegesrand luden zum Verweilen ein.

Man kann es kaum beschreiben. Ich habe mittlerweile einige Naturwunder auf der ganzen Welt gesehen und dieser Pass gehört nun zu den Top 5. Entweicht der Autobahn und nehmt die Landstraßen!

Dieses unerwartete Erlebnis mussten wir erstmal sacken lassen und wie geht das besser als mit einer italienischen Pizza und einer Riesen Kugel Eis? Wir haben auf unserem Weg nach Nizza einen Zwischenstopp in Arona am Lago Maggiore gemacht und dort sämtliche italienische Klischees bedient.

Nach unzähligen Kurven, Brücken und Tunnel entlang des Mittelmeeres sind wir am frühen Abend sicher in Nizza angekommen und hier geht die Reise im nächsten Bericht weiter.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: